Der Generationenvertrag – warum wir auch Kinder bekommen oder warum auch nicht

Warum bekommt man in der heutigen Zeit überhaupt noch Kinder? Brauchen wir die wirklich noch? Immerhin haben wir bereits über 7 Milliarden Menschen auf diesem Planeten. Die sind zwar nicht ganz optimal verteilt, aber es sind irgendwie ziemlich viele. Zu viele mit zu hohen Ansprüchen.

Kinder kosten uns Eltern einen riesigen Haufen Geld. Im Laufe der Jahre kommt da schon mal locker ein sechsstelliger Geldbetrag (ich las erst kürzlich in diesem Zusammenhang wieder die Zahl 120.000 €) zusammen, bis der Nachwuchs endlich alt genug ist, um für sich selber zu sorgen. Wenn. Denn das schaffen nicht alle. Belohnt werden wir Eltern kaum dafür, dass wir zukünftige Steuerzahler und Rentenkasseneinzahler groß ziehen, dafür, dass wir jahrelang investieren und uns selbst zurück nehmen. Dafür, dass ein großer Teil der Mütter der Altersarmut entgegensteuert (oder sich bereits in ihr befindet) und die Wahrscheinlichkeit auch noch mit jedem Kind (dabei sind mehr Kinder = mehr zukünftige Steuerzahler) steigt. Wozu also bekommen wir Kinder? In diesem Land ist das einfach viel zu sehr ein „Privatvergnügen“, Eltern bleiben auf ihren Kosten sitzen. Sie haben die Kinder ja gewollt. Von einem Generationenvertrag keine Spur.

Was tun wir nicht alles für die lieben Kleinen in all den vielen Jahren, in denen sie bei uns wohnen. Und selbstverständlich auch noch darüber hinaus. Und das nicht nur finanziell. Wir verzichten auf vieles. Ausreichend Schlaf ist dabei nur eine Sache. Wir reiben uns auf an der verflixten Unvereinbarkeit von Familie und Beruf. Letzteres aber brauchen wir aus deshalb, um den Kindern in der heutigen, teuren Zeit etwas bieten  zukönnen. Und ich spreche hier noch nicht von teuren Konsumgütern. Auch Bildung kostet. Ja, und bei manchen gehts schlicht um das nackte Überleben.

Ich finde nicht, dass wir es leichter haben als die Elterngeneration vor uns. Uns fehlt oft qualitativ hochwertige Zeit mit unseren Kinder – und auch für uns selbst, denn meist müssen beide Elternteile irgendwie malochen gehen, um die Kinder zu ernähren. Wir haben auch kein ganzes Dorf mehr, das unsere Kinder mit groß zieht. Ehrlich gesagt sind wir ziemlich oft ziemlich alleine mit dieser Mammutaufgabe. Und dennoch bekommen wir Kinder. Zumindest eines, meistens eher zwei. Manche auch schon mal drei.

Was also erhoffen wir uns davon? Ist es einfach ein Instinkt in uns, der uns sagt: vögelt und mehret Euch, die Natur hat’s so gewollt? Lieben wir Kinder so sehr, dass wir uns – meist blauäugig und romantisch-verklärt – in dieses Abenteuer stürzen, welches uns unerwartet viel abverlangt?

Früher war vieles anders

Damals, noch zu Uromas und Omas Zeiten, da kamen die Kinder einfach so wie sie eben kamen. Man hatte einen Partner oder eine Partnerin (und musste natürlich nicht zwangsläufig mit ihm oder ihr verheiratet sein, was aber einem großen Skandal gleich kam) und hatte eben Sex. Frau wurde schwanger. Kind wurde geboren. Frau wurde irgendwann wieder schwanger. Noch ein Kind wurde geboren. Manchmal starb Frau auch bei der Geburt. Dann suchte der Mann eine andere Frau. Für die Kinder und den Haushalt und vielleicht auch ein bißchen für sich. Weitere Kinder wurde geboren. Bis das Haus voll war. Mindestens. Und alle mussten mit anpacken. So war das eben damals.

Dann gab’s so politische Bewegungen und auch medizinische Errungenschaften. Sie machten uns Frauen immer unabhängiger, zunächst von der Tatsache, bei jedem Mal Geschlechtsverkehr eine Schwangerschaft befürchten zu müssen, weil der Typ sich mal wieder gegen das Kondom gewehrt hatte (die es in der heutigen Form ja auch nicht immer gab. Ich frag mich manchmal, wie es wohl mit so manchem Ur-Kondom… aber lassen wir das, würde an dieser Stelle zu weit führen). Die Pille also. Super Sache. Nicht ganz ohne Nebenwirkungen, aber durch ihre Erfindung gab es nach sehr geburtenstarken Jahrgängen in den 60iger Jahren des letzten Jahrhunderts (vermutliche auch zurückzuführen auf die „fetten Jahre“ nach dem 2. Weltkrieg) erst mal den sog. Pillenknick. Weniger Kinder wurde geboren. Man überlegte sich genauer, mit wie vielen Kindern man überhaupt sein Familienleben bereichern wollte. Und man brauchte ja auch nicht mehr Scharen von Kindern als Altersabsicherung. Denn inzwischen konnte man im Alter auf etwas Rente hoffen. Der ein oder andere sogar auf Pension. (Der Herr mit dem aufgerollten Hering, also Fürst Otto von Bismarck, hatte sich da an sich etwas Gutes ausgedacht, wenn politisch gesehen vielleicht auch etwas zum Selbstzweck. Aber das soll hier nicht Thema sein). Und in den Siebzigern und auch den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts glaubte man auch noch daran, dass man im Alter ausreichend Rente bekäme, von welcher man gut leben könnte. Selbst dann, wenn die eigenen Kinder sich nicht die Bohne um einen scherten oder als mittellose Straßen-Junkies Karriere machten.

Frauen opfern sich (auf), wenn sie Mütter werden

In früheren Jahrzehnten waren die Rollen der Geschlechter klarer verteilt als heute. Das machte es einerseits einfacher, führte aber vermutlich auch schon damals zu Unzufriedenheit, vor allem bei den Frauen, die diese aber sicher nicht so offen zeigen durften. Es galt der Glaubenssatz: eine Frau hat zu heiraten, Kinder zu bekommen und sich gefälligst um diese wie auch um einen perfekt geführten Haushalt zu kümmern. Der Mann hingegen sorgt hingegen für das nötige Geld – und für seinen eigenen Spaß. In den meisten Fällen wird das ganz gut funktioniert haben – zumindest nach außen. Aber die Zeiten änderten sich. Frauen wollten auch mal was sein, also außerhalb von selbstgestampftem Babybrei und Stoffwindeln, die täglich ausgekocht werden wollten – ohne Waschmaschine. Und es gab sie immer mehr, die Frauen, die auch Karriere machen wollten und es auch konnten. Trotzdem wurden noch Kinder geboren. Und spätestens beim zweiten stellte sich auch vor 30 oder 40 Jahren die Frage: wat nu? Also gab, wie auch meist heute noch, die Frau ihre Karriere auf. Eine Karriere, die unter Umständen wirklich diesen Namen verdient hatte und nicht nur aus einem Bürojob als Tippse oder Empfangsdame bestand. Und muss es denn so sein, dass jede Frau in ihrer Mutterrolle vollends aufgeht? Ich behaupte sogar, das war noch nie so, selbst in der Zeit nicht, als niemand etwas anderes von den zu Müttern gewordenen Frauen erwartete. Klar, Kinder sind toll. Manchmal anstrengend und nervenaufreibend und zum an-die-Wand-klatschen, aber generell schon toll. Dennoch darf eine Frau die Karriere oder die Möglichkeiten, die sie hatte, bevor die Kinder da waren, doch vermissen, denke ich. Und mitunter darunter leiden. Die meisten allerdings tun dies still und heimlich. Zu groß ist das in der Gesellschaft verankerte Schuldgefühl.

Spätestens wenn so manches (feinfühlige) Kind größer wird, erkennt es vielleicht, was die Mutter (oder eben auch der Vater) da für Opfer gebracht hat. Und sieht sich in der Schuld. Dieses Phänomen passiert vermutlich häufig ganz unbewusst, oder zumindest nur teilweise kann das betreffende „Kind“ (in Anführungszeichen, denn es wird zu dem Zeitpunkt der Erkenntnis häufig schon erwachsen sein oder zumindest auf dem besten Wege dahin) sich vollends bewußt machen, was da geschieht.

Kinder als Altersversorgung

In früheren Zeiten war das so. Man bekam Kinder. Man brauchte Kinder, um im Alter gut versorgt zu sein. Und heute? Auch heute werden die Kinder mit herangezogen, wenn die oft recht spärliche Rente der eigenen Eltern nicht ausreicht, aber hohe Kosten für Alters- und Pflegeheime anfallen. In einer alternden Gesellschaft mit immer höherer Lebenserwartung kann das schon mal vorkommen. Und seien wir ehrlich, nicht jedes Eltern-Kind-Verhältnis gestaltete sich immer so gut, dass die Kinder am Ende gerne den Eltern das zurück geben, was sie einst von ihnen bekommen haben. Wurzeln und Flügel. Oder eben auch: Liebe und finanzielle Unterstützung.

Aber es gibt sie noch, die Kinder, welche für ihre Eltern da sind oder da sein wollen, und zwar in vielerlei Hinsicht. Es sind Kinder, die sich mitunter schuldig fühlen. Und aus diesem Schuldgefühl heraus und weil sie ihre Eltern eben lieben, fühlen sie sich verantwortlich, im Gegenzug nun für ihre Eltern da zu sein. Manche sind dafür bereit, ihr eigenes Leben, vielleicht ihre Träume nach einer eigenen, selbst gegründeten Familie und somit auch nach eigenen Nachkommen, nicht wirklich zu verfolgen. Sie sehen all die Opfer, die ihre Eltern einst für sie brachten. Was sie auf sich genommen oder gar zurück gelassen haben, damit es ihren Kindern einst besser gehen sollte. Die Eltern haben sich selbst ein großes Stück weit aufgeopfert und ihre Kinder meinen nun, gleiches für sie tun zu müssen. Wie bereits erwähnt, ich glaube, dies geschieht oft ganz unbewusst. Und keiner der Beteiligten würde diese Erwartungen offen aussprechen. Gerade wir Kinder der Kriegs- und Nachkriegskinder sind mitunter besonders betroffen. Denn unsere Eltern mussten häufig mit sehr vielen Entbehrungen groß werden, wurden vielleicht vertrieben oder gingen freiwillig, haben dabei alles verloren, auch geliebte Menschen. Sie wurden auch noch anders „erzogen“. Leid und Traurigkeit über diese Ereignisse durften nicht gezeigt werden. Es wurde über vieles schlicht geschwiegen. Was Frauen während und nach dem Krieg leisteten, aber auch ertragen mussten, fasziniert mich immer wieder. Sie waren in großen Teilen das, was wir heute als „Alleinerziehende“ bezeichnen. Und ich bin mir sicher, dass sie sich darüber eben nicht öffentlich beklagt haben. Es war eben so. Auch der Staat hat das nicht auffangen können, was viele Alleinerziehende heute fordern. Vielleicht gab es teilweise ein besseres soziales Netz, also andere Frauen und das in mehreren Generationen, die sich gegenseitig unterstützten. Aber ansonsten muss das eine sehr schwierige Zeit gewesen sein, um Kinder groß zu ziehen oder selber Kind gewesen zu sein. Alles das kann uns Kindern dieser Eltern eine besondere Last aufbürden.

Aber rechtfertigt all das von mir erwähnte eine Aufopferung der Kinder für ihre Eltern?  Verlangen Eltern sogar danach? Sind sie damit vielleicht sogar einverstanden?

Müssen Kinder für ihre alternden Eltern da sein – um jeden Preis?

Jein. Können sie, sollten sie versuchen. Aber nicht um den Preis des eigenen Glücks und der eigenen Vorstellung von einem zufrieden stellenden, eigenen Leben.

Ich selber habe meine Kinder unter anderem auch aus der Idee heraus bekommen, als alte Frau im Lehnstuhl noch jemanden um mich zu haben, der zur Familie gehört. Im Idealfall. Ob dies einst so sein wird, kann heute niemand mit Gewissheit sagen. Ich habe aber niemals daran gedacht Kinder zu bekommen, um im Alter einmal finanziell abgesichert zu sein, wenn der alte Sparstrumpf leer ist. Naiv wie ich bin, hoffe ich da immer noch auf staatliche Unterstützung durch meine jahrelange Berufstätigkeit (die ich bisher für meine Kinder eben nicht an den Nagel gehängt habe). (Allerdings bin ich erst spät in meinen Beruf gestartet und habe somit auch dadurch Abstriche zu machen). Ich dürfte also viele Jahre gearbeitet und – quasi nebenbei – Kinder groß gezogen haben. Was mir einiges an Opfern abverlangt, wie ich eingangs schon erwähnte. Was ich aber vielmehr hoffe ist, dass ich meinen Kindern genug mitgeben kann, damit sie ihren ganz ureigenen Weg finden und gehen können. Und Zufriedenheit und Freude erlangen. Ich hoffe, dass sie einen Beruf ergreifen können, der ihnen Spaß und Erfüllung bringt und dennoch dazu ausreicht, ihren Lebensunterhalt zu bestreiten. Als Musikerin weiß ich, dass es nicht immer einfach ist, den Studiengang nach eigener Gesinnung zu wählen und damit dann später ein ausreichendes Einkommen zum auskommen zu haben. Als Mutter, so nehme ich es mir zumindest vor, würde ich meinen Kindern aber nie in ihre Entscheidungen reinreden. So haben es auch meine Eltern gehandhabt. Und kein Kind sollte sich meiner Meinung nach später grämen, wenn es nicht schafft, seine Eltern im Alter zu unterstützen oder ihnen gar ein eigenes Haus zu finanzieren. So wie wir Eltern es nicht immer schaffen, unseren Kindern ein üppiges Erbe zu hinterlassen. Wir alle bringen unsere ganz persönlichen, kleineren oder auch größeren Opfer, allerdings haben wir unsere Kinder auch nicht gefragt, ob sie Teil dieser Welt werden wollen. Wir haben über ihre Köpfe hinweg entschieden, als wir ihnen das Leben schenkten. Niemals würde ich erwarten, dass sie für mich ihre Träume zurückstellen, nur um mich im Alter aufzufangen. Ich finde, als Eltern darf man das nicht von seinen Kindern erwarten oder gar einfordern. Man darf hoffen, dass sie vielleicht Sonntags mal zum Essen vorbei kommen oder einen Weihnachtsfeiertag mit einem verbringen – und die Enkelkinder mitbringen. Aber alles andere, Aufopferung der Kinder für die eigenen Eltern, das sehe ich persönlich nicht. Und würde es nicht zulassen wollen. So zumindest meine Meinung zum jetzigen Erfahrungsstand.

Nun, über 20 Jahre vor der Rente hab ich noch leicht Reden. Aber es sind Gedanken, die man sich ruhig einmal machen darf, wenn man Kinder in diese Welt setzen möchte. Wer kann heute schon mit Gewissheit sagen, was einmal sein wird? Das wäre wohl zu einfach. Es ist und bleibt spannend, gerade in den heutigen Zeiten! Lasst uns einfach so viel wie möglich tun, damit Träume wahr werden. Auch die eigenen. Und das dürfen auch Träume von einem ruhigen Leben mit eigenen Kindern und Enkelkindern sein. Ohne Verpflichtungen, Schuldgefühle und übergroßem Verantwortungsgefühl. Einfach nur mit Liebe, Respekt und Anerkennung dessen, was geleistet wurde und wird.

 

 

Eltern in Trennung – Teil 3

Was ich mir selber vorzuwerfen habe oder warum es überhaupt so weit kommen musste. Ein Erklärungsversuch.

Wieso habe ich das alles so lange mitgemacht? Wieso habe ich so lange mit einem Mann gelebt, der mir schon so lange nicht mehr das Gefühl gab, dass er sich (noch) ernsthaft für mich interessiert, also für mein tiefstes Inneres, meine innerste Gefühlswelt? Bei dem ich dadurch nicht mehr das Gefühl hatte, dass er mich überhaupt noch liebt? Der mir mit seinen Launen, mit seinem Gemeckere, seiner Engstirnigkeit, seiner Trägheit und seiner Ignoranz nicht nur mir, sondern so vielen Dingen gegenüber – darunter auch denen, die mir wichtig sind – einfach zugesetzt hat? Der mein inneres Chaos durch sein äußeres Chaos immer wieder verschlimmert hat, es noch immer tut, das aber bis heute nicht erkennt? Ich habe auch gemeckert, denn ich wollte Verbesserung erreichen. Ich habe kritisiert, nicht weil ich kritisieren wollte, sondern weil ich Denkanstöße zu geben versuchte. Und ja, ich war unzufrieden. Unzufrieden, weil ich so viel vermisst habe. Vielleicht neige ich zu der Eigenschaft, ein unzufriedener Mensch zu sein. Jemand, der sich nicht so schnell zufrieden gibt, jemand mit Ehrgeiz und einem gewissen Hang zur Perfektion. Ja, es ist besser geworden. Ich werde langsam ruhiger in meinem Streben. Ich erkenne mehr und mehr, was mir wirklich wichtig ist, was für mich wirklich zählt im Leben, in meinem Leben. Ich habe erkannt, dass ich mit manchen Kompromissen nicht weiterleben möchte. Ich habe erkannt, dass ich mit diesem Mann auf gar keinen Fall alt werden möchte. Nicht so. Dabei lasse ich seine guten Eigenschaften nicht außer Acht. Aber sie reichen für ein gemeinsames Leben für mich einfach nicht mehr aus.

Wendepunkte im Leben

Ich habe diese Erkenntnisse lange vor meinem Burnout gehabt. Und wenn ich mir eines vorwerfen kann, wirklich vorwerfen sollte, dann die Tatsache, dass ich all die Jahre mit ihm zusammen geblieben bin, ohne ihn ausreichend zu lieben. Das ist der Knackpunkt und der Moment, wo auch ich mich frage: wieso? Und was ist Liebe überhaupt? Warum ist aus der Verliebtheitsphase, die es zweifelsohne gab, keine Liebe geworden? Oder ist sie das doch, aber im Laufe der Jahre und durch zu viele Probleme nach und nach gestorben? Tatsache ist: es ist keine Liebe mehr da, und ich behaupte mal, das ist auf beiden Seiten der traurige Fall. Und ich habe für mich erkannt, dass Liebe die Grundvoraussetzung für alles ist. Nur dann ist Nähe – körperliche wie auch emotionale – und Beziehung überhaupt erst tiefgehend und befriedigend möglich. Alles andere führt mit der Zeit zu Rückzug und Distanz. Bedingungslose Liebe und den anderen so nehmen können, wie er ist, das ist es, was ich mir schon lange wünsche. Aber ich habe das einfach nicht gekonnt. Mag auch mit meiner Beziehung davor zu tun haben, die für mich sehr enttäuschend endete. Ich glaube, danach wollte ich mich – unbewusst – emotional nicht wieder so tief binden. Die Beziehung zu meinem Mann war daher ein Kompromiss. Es gab jemanden, aber durch weniger Liebe war ich weniger auf dieser Ebene verletzlich. Und das tut mir wirklich von Herzen leid.

Geschichte wiederholt sich

Das alles klingt verdammt hart, und das ist es auch. Zumindest ist es unendlich traurig. Warum also habe ich all das auf mich genommen, mich im Grunde selber belogen? Weil ich nicht alleine sein wollte? Weil nie jemand daher kam, der besser gepasst hätte? Weil ich im Grunde eine treue Seele bin (auch wenn man jetzt anderes behaupten könnte) und ich nicht so einfach aufgeben will, wenn es zu Schwierigkeiten kommt? Weil ich hoffte, es besser machen zu können als meine Eltern und dabei genau den gleichen Fehler beging? Denn auf eines hat mich meine Therapeutin gebracht: weil ich es nicht anders kannte. Weil meine Eltern mit ihrer eigenen gescheiterten Ehe nicht in der Lage waren, mir eine funktionierte Liebes- und Paarbeziehung vorzuleben. Eine, die auf den Werten Liebe, Achtung und Respekt basiert. Und auf gemeinsam gefundenen Kompromissen und Lösungen.

Ich bin mit der Einstellung „ich muss das aushalten – für die Kinder“ groß geworden. Meine Mutter hatte es mir quasi vorgelebt. Sie ging von einem auf den anderen Tag, als ich 13 Jahre alt war und sie einfach nicht mehr konnte.

Und ich selber hab diese Geschichte wiederholt, bin wegen der Kinder geblieben (und bleibe gerade noch). Wollte allen Ernstes durchhalten, bis sie groß genug sind, um auf eigenen Beinen zu stehen. Aber bitte, was bringt mir das? Ein unglückliches, von einer Grundstimmung aus Unzufriedenheit geprägtes Leben! Und die Erkenntnis, dass es in zwanzig Jahren aber zu spät ist für vieles andere. Ich will nicht warten, bis ich 60 oder noch älter bin und hoffen, dass ich dann noch mal eine Beziehung mit einem Mann führen kann, so wie ich sie mir wirklich von Herzen wünsche. Auch mit bedingungsloser Liebe, d. h. den anderen so annehmen zu können wie er ist, inklusive all seiner Marotten. Weil ich ihn im Grunde achte und respektiere. Weil er im Grunde genommen so ist, dass er zu mir passt. Das es eben passt. Und er mich sieht, wie ich bin. Und ihm ebenso gut gefällt wie ich bin. Und er eben mir.

Eine Trennung ist manchmal alternativlos

Was würde es meinen Kindern bringen, wenn nun alles beim Alten bliebe, Mama und Papa nur ihretwegen nach außen hin noch einen auf „Paar“ machen würden? Ich würde sagen, es brächte nur ein verdammt schlechtes Vorbild an Beziehung. Und weiterhin viel Spannung aufgrund ungelöste Konflikte.  Ich bin davon überzeugt, dass ich ihnen durch die Entscheidung zur Trennung nichts wegnehme, sondern ihnen etwas neues gebe. Vor allem hoffe ich, ihnen eine glücklichere Mutter sein zu können. Eine Mutter mit mehr innerer Balance. Wie sehr das gelingt, wird die Zeit zeigen. Hierbei spielen die Umstände, die eingeforderte Unterstützung und der Umgang der Eltern miteinander nach einer Trennung eine große Rolle.

Ich möchte nicht außer Acht lassen, dass auch der Vater meiner Kinder eine tiefe Unzufriedenheit ausstrahlt. Ich glaube, er weiß nur nicht genau, woher das rührt, da er sich mit Selbstreflektion (scheinbar) sehr schwer tut und lieber an etwas festhält, von dem er meint, es müsse auf alle Zeit so sein. Aus Bequemlichkeit, auch aus Angst, aber nicht aus Liebe zu mir. Denn das Gelebte der letzten Jahre kann keine Liebe gewesen sein.

Folgendes habe ich kürzlich gefunden.

5 Gründe für ein Beziehungsaus

  1. Zu viele Kompromisse bei der Partnerwahl. Emotionale Abhängigkeit, nicht alleine sein wollen. Bestätigung durch andere suchen.
  2. Wir wollen für immer verliebt sein. Denn Verliebtheit macht süchtig. Verliebtheit wird oft mit Liebe gleichgesetzt. Dabei ist Liebe die nächste Phase nach dem Verliebtsein.
  3. Nach der Bindungstheorie gibt es verschiedene Beziehungstypen. Und die müssen eben zusammen passen.
  4. Monogamie bzw. fehlende – soll nicht jederman(s)s Sache sein.
  5. Auseinanderleben durch unterschiedliche Entwicklungen im Laufe der Zeit.

Zu Punkt 1 kann ich sagen, dass ich hier meinen größten Fehler sehe. Ich bin zu viele Kompromisse eingegangen. Habe dies schon früh geahnt, schon ungefähr 1 Jahr nach dem Kennenlernen war mir klar, dass es nicht gut passen kann. Aus der anfänglichen Verliebheitsphase entwuchs nichts bedingungsloses. Und trotzdem habe ich die nächsten Schritte gemacht. Es war ja auch nicht alles schlecht, und ich war eben in alten Mustern gefangen. Und vielleicht einfach noch nicht so weit (jung, auf gewisse Art naiv), wollte eher nicht alleine sein, als dass ich mich gegen ein gemeinsames Leben mit jemandem entschieden hätte, mit dem ich vom Wesen und auch von den Werten auf Dauer eher weniger gut zusammen passe. Fakt ist: Dinge, die mich schon länger stören, störten mich im Laufe der Zeit immer mehr. Wurden wirklich gewichtig, als „Stressfaktoren“ wie die Kinder dazu kamen und das nötige „gemeinsam an einem Strang ziehen“ aufgrund unserer Unterschiede nicht erfolgen konnte.

Wir sind alle von unseren frühesten Erfahrungen geprägt

Altlasten gibt es auf beiden Seiten. Jeder Mensch ist geprägt durch das, was er in seiner Kindheit und Jugend, was er durch einschneidende Erlebnisse in seinem Leben erfahren hat. In schwierigen Zeiten zeigt sich dann, wie man damit umgehen kann. Es kann dann unter Umständen wichtig werden, sich fachkundige Hilfe zu suchen, z. B. psychotherapeutische Unterstützung oder Beratung durch die Lebenshilfe, durch Sozialpädagogen etc. Wer das nicht tut und nicht bereit ist, Schuld und Verantwortung auch bei sich zu suchen, sondern sie immer nur an den Partner abgibt, guckt am Ende eben in die Röhre. Wenn einer der Partner nach wiederholten „Warnschüssen“ eben nicht mehr so tun kann, als wäre alles in Butter, kann eine Trennung das beste für beide sein. Wenn auch nur einer der beiden sein eigenes Lebensglück zu sehr beeinträchtigt sieht, muss er sich nicht zwingen, weiterhin faule Kompromisse einzugehen. Kompromisse ja, die gehören zu einer guten Beziehung immer dazu, aber eben keine faulen. Und seien wir mal ehrlich: wofür ist ein Lebenspartner da? Nicht zum Wäsche machen, bügeln, putzen, Essen kochen, nicht zur finanziellen Absicherung oder für ein wenig Spaß zwischendurch. Es gehört schon mehr dazu, gut miteinander auszukommen. Der berühmte „Seelenpartner“ ist da keine so schlechte Idee. Das gemeinsame Leben sollte auf gemeinsamen Ideen (von mir aus auf Idealen) und Werten beruhen, und sei es nur, sich das Leben nicht so kompliziert zu machen und das Chaos zu minimieren. Ach, es gäbe so vieles… .

Was erwarte ich von der Zukunft? Was stelle ich mir besser vor?

Kann es besser werden? Es muss besser werden, so viel steht fest. Einen weiteren Zusammenbruch aufgrund von zu hoher psychischer Belastung kann ich auch meinen Kindern gegenüber nicht verantworten.

Aber sollte man sich gleich in eine neue „Beziehung“ stürzen? Jein. Es ergibt sich eben manchmal und ist nicht immer voll beabsichtigt. Oft ist es wichtig, erst einmal Abstand zu gewinnen, um aus den Mustern der alten Beziehung ausbrechen zu können. Das ist ein Prozess. Das kann mehr oder weniger lange dauern. Was also tut man, wenn die vermeintlich „große Liebe“ bereits um die Ecke gebogen ist, während man noch die Altlasten bekämpft? Schwierig. Mir jedenfalls geht es mit dieser ganzen Geschichte gerade gar nicht gut. Ich bin unheimlich verunsichert, weil ich sowieso ansich kein resoluter und entscheidungsfreudiger Mensch bin – aufgrund von Angst vor Fehlern. Kopf und Bauch führen da schon mal den ein oder anderen Kampf. Wenn es dann auch in der neuen Verbindung zu Problemen kommt, wenn nicht nur Kraft gespendet, sondern durch ungünstige Umstände diese auch entzogen wird, kann dies zu einer weiteren belastenden Situation führen. Wir sind – gerade in Trennungs- und Neufindungsphasen – nicht unendlich belastbar. Hier gilt es, vor allem bei sich selbst zu bleiben. Als erstes achten und lieben wir uns am besten selbst und überlassen das nicht einer anderen Person. Das ist alles einfacher gesagt als getan, denn je nach eigener Konstitution führt das schon mal zu einem echten Dilemma.

Ruhe und ein geregeltes Leben

Ich würde mir wünschen, (innerlich) zur Ruhe kommen zu können. Daher wünsche ich mir eine baldige räumliche Trennung von meinem Noch-Ehemann und somit das Ordnen meiner Lebensverhältnisse, das „Erkunden“ (m)eines neuen Lebensweges. Im Sinne der Kinder, aber auch im Sinne der Erwachsenen. Dass ich leider zeitgleich schon Sehnsucht nach jemand habe, der irgendwann plötzlich und wirklich unerwartet in mein Leben getreten ist, dafür kann ich nichts. Das ist eben das Herz. Dagegen hat der Verstand einen schweren Stand. Ganz wichtig ist hier immer wieder: Geduld! Ohne die geht es nicht, ist aber nicht ganz einfach in dieser wirklich komplizierten Situation. Denn wie gesagt, Altlasten und den berühmten Rucksack bringt jeder mit, irgendwie sind wir alle mit Ängsten und Zweifeln ausgestattet. Vor allem, wenn wir schon ein ganzes Stück Leben hinter uns haben.

 

In Teil 4 – Eltern in Trennung, möchte ich mich im besonderen auf das Wohl der Kinder und unterschiedliche Familienkonstellationen konzentrieren. Dazu gibt es auch ein paar Buchtipps.

Eltern in Trennung – Teil 2

Warum Beziehungen scheitern können und weshalb man das akzeptieren sollte. Eine Bestandsaufnahme.

Ich versuche, Bilanz zu ziehen nach einer langen Beziehung, nach einem langen Weg, den man gemeinsam gegangen ist. In einer langen Zeit, in der man verschiedene Phasen des eigenen Lebens in Anwesenheit des anderen durchlaufen hat. Dies kann eine Zeit der tiefsten Prägung für die Zukunft und somit auch für eine folgende Beziehung sein.

Dies hier soll keine „Abrechnung“ sein, nur niedergeschriebene Erklärungsversuche für mich selbst. Vielleicht helfe ich dem ein oder anderen damit. Jedenfalls versuche ich gerade, mir selber zu helfen, denn ich kann nicht mehr. Der derzeitige Zustand zermürbt mich, es zieht mich emotional extrem runter. Ich glaube sogar, dass das so gewollt ist. Ich soll klein beigeben, zusammen brechen (erneut!). Das mag eine Unterstellung sein, aber sie liegt so nahe.

Auch der Sich-Trennende leidet

Warum mache ich nach 16 Jahren und zwei gemeinsamen Kindern Schluß? Warum sieht es nach außen hin vielleicht so aus, als sei das ganz einfach für mich, eine Entscheidung aus einer Laune heraus? Ich kann sagen, dass es das eben nicht ist. Denn sonst hätte ich schon eher diesen Schritt gewagt. Aber auch ich habe moralische Bedenken, also meinen Kindern gegenüber. Auch ich hatte den Traum von einer heilen, glücklichen Familie.

Aber irgendwann kam die Erkenntnis: besser ein beherzter Trennungsschritt als ein jahrelanges Dahinsiechen der Partnerschaft oder Ehe! Doch genau diese Entscheidung erfordert Mut und Entschlossenheit. Wenn nicht, kann ein langsamer, depressiver Prozess einsetzen, der eine große Gefahr darstellt, nämlich seelische Krankheiten und körperliche Fehlfunktionen. Ja, hallo Burnout. Und hallo scheiss Zustand, in dem ich mich gerade befinde, niedergeschlagen und teilweise depressiv-verstimmt. Verzweifelt und traurig. Also lieber ein Ende mit Schmerz, als Schmerz ohne Ende.

Das Leben der anderen

Es wird vermutlich immer Leute geben, die mich verurteilen werden. Es wird Leute geben, die denken, ich mache das alles aus einer oberflächlichen Laune heraus oder weil ein anderer Mann meinen Weg gekreuzt hat. Es dürfte immer Leute geben, die einen neuen Partner in solch einer Situation als denjenigen betrachten, der die Ehe auseinander gebracht hat. Es wird immer Leute geben, die urteilen, ohne nach den Hintergründen zu fragen. Die Dinge sagen werden wie, „Die armen Kinder, wie kann sie das nur tun“ und „Ihr Mann ist doch so ein netter Typ“. Auf all das stelle ich mich ein und ganz ehrlich – es geht mir schon jetzt ziemlich am Allerwertesten vorbei. Ich bin aus dem Alter raus, wo ich so unheimlich viel auf das Gerede und die Meinungen anderer über mich gebe. Das ist auch etwas, was ich nach meinem Burnout verbessern konnte.

Nur  i c h weiß, wie lange schon und wie heftig ich mit mir ringe. Nur ich weiß, durch welchen Gefühlssumpf ich gehe. Und nur ich kenne mein schlechtes Gewissen, weil ich mich nicht weiter zur völligen Aufopferung zur Verfügung stelle, bis meine eigene Gesundheit noch mehr darunter leidet.

Hey Leute, ich war ganz tief unten, mein Körper hatte sämtliche psychosomatische Register gezogen, die so ein Körper ziehen kann, und die alle gleichzeitig. Ich habe geglaubt, mein Leben wäre zu Ende. Aber ich bin noch da und in diesem einen Jahr, das vergangen ist, habe ich verdammt-noch-mal erkannt, was ich will, welche Werte mir im Grunde genommen wichtig sind und vor allem weiß ich, was ich nicht mehr will.

Ich will nicht mehr mit einem Menschen zusammen leben, der mich so viel vermissen lässt und mich seit Jahren – ob bewusst oder unbewusst spielt erst einmal keine Rolle – dermaßen runterzieht, dass ich mich gezwungen sehe, einen neuen Weg zu gehen, wenn ich am Leben bleiben möchte. Ich weiß schon lange: mit diesem Mann kann und will ich nicht alt werden. Nur für die Kinder wollte ich so lange wie möglich durchhalten. Aber wie lange kann ein „so lange wie möglich“ sein?

Es ist nicht neu, was für manch Außenstehenden neu erscheinen mag

Ich habe den Trennungswunsch und diese Empfindungen und Gedanken nicht erst seit letztem Jahr. Ich hatte sie schon einige Jahre davor, immer wieder. Ich hatte sie auch schon, noch bevor meine Kinder 2011 und 2013 geboren wurden. Irgendwas hat sich für mich schon lange falsch angefühlt. Und das weiß nicht nur ich, sondern das wissen engste Freunde von mir, das weiß meine Familie, also meine Mutter, mein Bruder (und natürlich mein Papa auf seiner Wolke). Sie alle kennen meine jahrelangen Zweifel, meine Äußerungen darüber, haben teilweise die Auseinandersetzungen mitbekommen. Und sie haben sich teilweise immer wieder gewundert. Darüber, dass ich weitergemacht habe, dass ich das Haus gekauft habe, vor allem, dass ich die Kinder bekommen habe mit diesem Mann. Meine Kinder, die ich über alles liebe und derenwegen ich versucht habe, immer wieder durchzuhalten in einer Lebens- und Paarsituation, die sich für mich immer falscher und falscher anfühlte, einfach nicht (mehr) zu mir passt. Muss eine Beziehung so sein, dass man versucht, dem anderen das Gefühl zu geben, klein und unbedeutend zu sein und alles falsch zu machen? Müssen Machtausübung und Dagegensprechen, müssen Ablehnung und Ignorieren des Partners wirklich sein? Muss eine Beziehung um jeden Preis weitergeführt werden, wenn das Kommunikationsverhalten auch nach wiederholten Verbesserungsversuchen einfach nicht zu ertragen ist? Wenn man nicht mehr weiß, wie man mit seinem Partner Probleme und Sorgen besprechen kann, wenn egal was man sagt, einem kein Verständnis oder Wohlwollen entgegen schlägt, sondern ein „Dagegen“ und sogar Ignoranz?Zumindest keine großartige Empathie, kein Trost oder ein gemeinsames Suchen nach Lösungen. Irgendwann bleibt einem nichts übrig als der eigene Rückzug. Und man fühlt sich mit allem verdammt alleine, unverstanden und ungeliebt. Und jedes einst positive Gefühl für den Partner geht den Bach hinunter.

Muss man all das ertragen wenn es darum geht, einen Alltag mit Kindern zu organisieren? Was ansich schon anstrengend ist und einem sowieso schon so viel Kraft abverlangt. Wenn dann statt eines Miteinanders gefühlt nur ein Gegeneinander stattfindet, neigt sich die Kraft schnell dem Ende zu. Gegenseitige blöde Bemerkungen sind in einem anstrengenden Alltag doppelt zermürbend.

Wenn zwei sich streiten, freut sich vielleicht ein dritter

Die Außenwelt mag denken was sie will. Das Stöckchen war schon lange weggezogen, welches den Stein des Anstoßes ins Rollen brachte. Dass der Stein an Geschwindigkeit zunahm, als ich bemerkte, dass ich Gefühle für einen anderen Mann habe, möchte ich nicht bestreiten. Überhaupt, dieses Gefühl des Verliebtseins kannte ich nicht mehr, hatte sogar geglaubt, dazu nicht mehr fähig zu sein. Aber ich weiß jetzt: es geht noch. Und es lag nicht an mir alleine.

So ist es also. Ich mag nichts mehr schönreden

Ich bin also seit Jahren total unzufrieden und unglücklich in dieser Partnerschaft. (Ich bin auch seit Jahren total untervögelt, aber das nur am Rande). Mir wird seit Jahren nicht zugehört, meine Trennungswünsche in der Vergangenheit wurden nie ernst genommen. Am nächsten Tag wurde weitergemacht wie immer, alles ignoriert und ich fühlte mich somit nicht für voll genommen. Heute wird sogar mehr oder weniger behauptet, dass es diese Ansagen von mir nie gegeben hätte. Auch nicht die Gespräche, die ich suchte, Monologe die ich führte, um irgendetwas noch zu retten oder zu bewegen. Leises Flehen, er möge sich doch auch (mal) Hilfe von außen holen, brachte nur ganz kurz einen Lichtblick und war so nicht ganz der richtige Weg. Und es war schon zu spät.

Ich habe meine Unzufriedenheit offen gezeigt. Ich habe nicht so getan, als wäre alles in Ordnung und die Liebe groß. Denn ich bin kein guter Schauspieler.

Ja klar, es gab auch gute Momente, Phasen, in denen dieser Mann nett zu mir war, sich bemühte und ich Hoffnung schöpfte. Es waren die Momente, die mich dann erst einmal zum bleiben animierten. Und in denen auch ich wieder anders sein, aus meinem Schneckenhäuslein über die Mauer schauen konnte. Aber immer wieder hatte ich das Gefühl, dass es ihm dann am besten ging, wenn es mir am schlechtesten ging. Mein Burnout, den er im Vorfeld nicht erkannte und auch nicht durch emotionale Unterstützung zu verhindern suchte – denn ich bin überzeugt, dass mir das in einer guten Partnerschaft so nie passiert wäre – wird mir heute regelrecht zum Vorwurf gemacht. Weil er ja dann auf der Arbeit so viel gefehlt hat, um für mich da zu sein! Und er wäre ja für mich da gewesen! Und er hätte ja reden wollen.

Dass das alles zu spät war und ich zu dem Zeitpunkt schon lange resigniert und die Schotten zugemacht hatte, wird heute nicht gesehen. Überhaupt, Selbstreflektion, was ist das? Oder Schuld und Verantwortung auch einmal bei sich selber suchen, sich gar zu entschuldigen, aufeinander zu zugehen wie erwachsene Menschen, bei diesem Mann scheint das ein Fremdwort zu sein. Statt dessen bin ich an allem, wirklich an allem Schuld.  Das ist die bittere Realität.

Natürlich habe ich weiß-Gott nicht alles richtig gemacht. Ich habe mir selber auch viele Fehler vorzuhalten. Aber ich kann das auch, denn reflektieren kann ich. Und es einsehen und mich entschuldigen kann ich auch.

Aber davon handelt der 3. Teil meiner kleinen Serie mitten aus dem Leben, „Eltern in Trennung“.

 

Wer Kinder kriegt, ist selber Schuld

In kaum einem westlichen Land gilt dieser Satz – meiner Meinung nach – so stark wie hier in Deutschland. Auch wenn der Staat in den letzten 10 Jahren versucht hat, Eltern zumindest einen kleinen (!) finanziellen Anreiz zum Kinderhaben zu geben (Stichwort Elterngeld), bekommt man hierzulande noch zu oft zu spüren, dass Kinder zu haben doch bitte ein rein freiwilliges Privatvergnügen darstellt.

Vom ganzen Dorf, das es braucht, Kinder groß werden zu lassen, ist selten etwas zu spüren. Unsere Gesellschaft ist kaum mehr ausgerichtet auf Kinder. Mehr noch, häufig werden sie als störend empfunden  (weil sie mit Geräusch verbunden. Frei nach Wilhelm Busch).

In Zeiten von Pille und Co. und einer Übervölkerung der Welt gilt als verrückt, wer 1, 2 oder gar mehr Kinder in die Welt setzt. Dass wir Eltern zukünftige Steuerzahler und somit Unterstützer unseres deutschen Rentensystems großziehen, wird gerne übersehen. So argumentiere ich gerade bei kinderlosen Mitmenschen auch gerne mal mit dem Punkt, dass es meine Kinder sein könnten, die ihnen irgendwann den Arsch abwischen und die Schnabeltasse halten. Oder immerhin die Kinder der nach Deutschland Zuwandernden.

Das andere Leben – ohne Kinder

Mit gewisser Wahrscheinlichkeit hätte auch ich ein angenehmeres, bequemeres und sorgenfreieres Leben, wenn ich keine Mutter geworden wäre. Ich hätte mich weiter in meinem Dasein als Musikerin selbstverwirklichen können, aber vermutlich hätte ich dann in den vergangenen Jahren auch nur halb so viel gelernt, und zwar über mich und über das Leben ganz allgemein. Und die Chance auf ein einsames Leben im Lehnstuhl wäre sehr viel wahrscheinlicher. Ganz ehrlich: nur ein oder mehrere Hunde ist dann eben auch nicht so meins. Ich wollte Kinder, wollte wissen, wie das Leben mit Kindern ist. Jetzt weiß ich es. Es ist sehr fordernd und manchmal ist da durchaus der Gedanke, dass es ohne auch gut gewesen wäre. Ich hätte definitiv mehr Schlaf und mehr Zeit für mich, aber vieles hätte ich ohne Kinder nie erlebt und erfahren. Sie prägen mich und meine Persönlichkeit nachhaltig, davon bin ich überzeugt.

Kleine Tyrannen-Gesellschaft

Sehr interessant, dass gerade mein Beitrag Die Mama und ihr Arschlochkind so viele Klicks erhalten hat. Das Wort Arschlochkind scheint also Leser magisch anzuziehen – warum auch immer. Nicht unbedingt – so vermute ich zumindest, weil sie selber ein kleines tyrannisches a******** Kind zu Hause haben, sondern diese ihrer Meinung nach täglich in ihrem Leben begegnen – als Kinder anderer. Es ist sehr einfach, Kinder als kleine Tyrannen zu bezeichnen oder zu behaupten, die heutige Elterngeneration würde in erster Linie selbige gross ziehen, wenn man nicht selber welche hat.

Wer keine Kinder hat, hält besser das Maul

Erst, wer eigene Kinder hat, kann wirklich bei diesem Thema mitreden. Alles andere sind Mutmaßungen. Ich selber weiß auch fast nichts über Hundehaltung. Erst, wer selbst durch bestimmte Probleme und schwierige Zeiten gegangen ist, kann diese nachvollziehen und den anderen verstehen. Schuldzuweisungen sind nicht angebracht. Ich rede auch keinem kinderlosen in seine Lebensentscheidung rein, er wird seine guten Gründe haben. Aber ich möchte auch nicht ständig diskriminiert werden, weil ich – auch zum gesellschaftlichen Nutzen, auf vieles verzichte, um Kinder gross zu ziehen. Ich erwarte dafür auch keine besondere Anerkennung, aber manchmal zumindest ein wenig Verständnis, dass Eltern ein anderes Leben führen und schon genug rotieren, um alles unter einen Hut zu bringen. Und ja, die heutigen Zeiten fordern uns anders als noch die Generation unserer Eltern. Vielen scheint das noch immer nicht klar zu sein.

Ich finde es toll, dass gerade wieder mehr Kinder in Deutschland geboren werden und es einen Trend zur Großfamilie (also ab dem 3. Kind) gibt. Kinder sind wichtig. Aber sie sollten auch von allen als wichtig und wertvoll behandelt werden. Familien, aber auch die zunehmende Zahl von Alleinerziehenden, also die Familien mit nur einem Elternteil, müssen von der Politik ernst genommen werden. Das Elterngeld ist da nur ein kleiner Tropfen auf dem heißen Stein.

Ich wünsche mir einfach mehr Kinderfreundlichkeit hierzulande.

Paarzeit als Eltern

Was vielen kinderlosen Paaren ganz selbstverständlich erscheint, kann für ein Paar mit (kleinen) Kindern ein echter Kraftakt werden: wie findet man Zeit für sich selbst und Zeit für sich als Paar?

Dazu gehören gemeinsam verbrachte Abende, sei es auf der Couch zum Film schauen, ein gemeinsamer Kinoabend, ein schönes Abendessen in einem Restaurant, Tanzen oder ins Konzert und in die Oper gehen – was man eben immer so ganz gerne gemacht hat. Auch das Ausschlafen an freien Tagen, gemeinsame Urlaube voller Erlebnisse und Enspannung standen bei uns jahrelang (!) nicht mehr auf dem Programm. Oder nur äußerst selten und erst Recht nicht für beide Partner gleichzeitig. Denn da wir auch häufiger abends arbeiten müssen und dann einen Babysitter brauchen (in unserem Fall zum Glück OmaOpa), wollten wir nicht auch noch zusätzlich zu oft weg sein, um mal etwas gemeinsam zu tun. Und Fernsehen – ich persönlich gucke das nur noch ganz selten, und wenn, dann nur ausgesuchte Filme ohne Werbung. Aber selbst dafür fehlte oft Zeit und Kraft (Kinder schlafen eben nicht immer Punkt 20:15 Uhr) und man war froh, wenn man selber einfach nur noch ins Bett fallen konnte – zum Schlafen wohlgemerkt!

„Irgendwann wird es wieder anders“

Aber inzwischen haben auch unsere Kinder ein Alter – nämlich 5 und 3 Jahre – erreicht, in dem sie sogar gemeinsam eine Nacht bei OmaOpa verbringen können. Dieses Experiment haben wir in diesem Sommer gleich 2 x gemacht. Beim ersten Mal gönnten wir uns ein Rockkonzert mit anschließender Nacht im einer schönen Hotelsuite. Beim zweiten Mal sind wir ganz banal Tanzen gegangen. Mir persönlich hat das sehr gut getan, obwohl ich – in meinem Alter ist das wohl so – am nächsten Tag doch etwas erschöpft und müde war. Aber Abzappeln und nachts um 2 Uhr erst ins Bett gehen und dann schlafen bis kurz vor 10 Uhr (natürlich war ich zu gewohnter Zeit um 6 Uhr erst mal eine Weile wach), das war schon etwas absolut Besonderes. Anschließend im Bett frühstücken und gemeinsam ein entspannendes Bad nehmen, was kann es Schöneres geben, um einmal dem anstrengenden (Kinder-)Alltag zu entfliehen?

20160903_221547[1]

Die über 20 Jahre alten (Tanz-)Schuhe ausgepackt und los ging’s! (Bildrechte: Dieverlorenenschuhe)

Und das schlechte Gewissen?

Ja, das hatte ich viel zu lange und viel zu lange viel zu sehr. Aber ich habe den Eindruck, dass es den Kindern nicht schadet, wenn sie alle paar Monate einmal ohne uns schlafen. Und wir Eltern gehen zumindest psychisch / seelisch unheimlich gestärkt aus unserer gemeinsamen Zeit heraus. Vor allem in Hinblick darauf, dass unsere Beziehung ernsthaft unter all den Belastungen der letzten Jahre gelitten hatte, ist es ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung, den ich – sofern organisatorisch möglich – nur allen Elternpaaren weiter empfehlen möchte. Gerade nach meinem Burnout vor einem halben Jahr, der mich über Wochen bettlägerig hatte werden lassen, tut es mir sehr gut, wieder etwas mehr an mich zu denken und Dinge zu tun, die mir abseits von meinen Kindern Freude bereiten, sei es alleine oder mit meinem Mann.

Liebe Eltern! Denkt also auch an Euch! Verliert Euch selber nicht ganz aus den Augen, damit es nicht nur Euren Kindern, sondern letztendlich Euch selbst gut geht!

20160903_222908[1]

Ein Caipi durfte an diesem Abend auch nicht fehlen!   (Bildrechte: Dieverlorenenschuhe)

 

 

Ich wäre dann gerne mal weg

Endlich mal wieder ein Beitrag auf „Babykram & Kinderkacke“, einer meiner Lieblingsbloggerinnen, nachzulesen hier.

Ich lese den Text spät abends, nach dem ich gerade meine Tochter in ihr Bett gelegt und selbst die Schlafstätte gewechselt habe. Wie so oft bin ich bei ihr eingeschlafen. Es kann schon mal eine gute Stunde dauern, bis sie eingeschlafen ist, vor allem, wenn sie im Kindergarten Mittagsschlaf gehalten hat. Und dann döse auch ich weg, schaffe es nicht mehr, mich zu erheben und noch das mit dem Abend anzufangen, was ich normalerweise vor hatte. Ein Stündchen nur für mich. Lese dann manchmal noch im Handy, das geht auch ohne Licht. Am liebsten hätte ich sofort selbst in die Tasten gehauen, so sehr trifft der Text wieder einen Nerv von mir, lese ich von meinen eigenen Gedanken und Gefühlen und all dem, was mich selber immer wieder und allzu oft beschäftigt.

Wie oft habe ich in den letzten Monaten oder gar Jahren darüber nachgedacht, einfach auszusteigen aus diesem (gehetzten) Leben! Ich meine jetzt nicht unbedingt diese Gedanken, Mann und Kinder zurück zu lassen und wieder mein eigenes Ding zu machen, frei und ohne diese teils bleibernde Belastung der Verantwortung für Menschen, die ich in diese Welt gesetzt habe. Auch diese Momente gibt es, das gebe ich zu. Aber mit meiner Familie (oder zumindest mit meinen zwei Kindern) ein neues Leben beginnen, abseits dieser Konsum-Gesellschaft mit ihrem Druck, der schon auf die Kleinsten und somit auch deren Eltern ausgeübt wird, erscheint mir immer wieder verlockend. Weg von diesem ständigen „Höher-Schneller-Weiter-Besser“, diesem Leistungsdenken und vor allem der Profit-Gier. Alles wird individualisiert, Gemeinschaft, wie ich sie in meiner eigenen Kindheit noch kennenlernen durfte, existiert immer weniger.

Irgendwo auf dem Lande, Bio und viel Selbstversorgung, und andere Menschen, die uns ähnlich sind. Andere Familien und somit andere Kinder. Freiheit, Unbekümmertheit, Handeln zum Wohle aller, gemeinsam sind wir stärker. Ein bißchen „heile Welt“. Aber das sind alles Fantasien, schöne Tagträume… .

Elternschaft anno 2016 – einfach war gestern

Längst ist das Leistungsdenken auch in der Elternschaft angekommen. Dies trifft vor allem die Mütter, aber auch immer mehr Väter. Abgesehen von der Tatsache, dass ein Gehalt heute in den seltensten Fällen reicht, um einen gewissen, durchaus nicht übertriebenen Lebensstandard zu finanzieren, fehlt vielen Eltern schlicht und einfach ein gut ausgebautes soziales Netz und somit der doppelte Boden. Gerade in meinem persönlichen Fall, die ich (und auch mein Mann) Heimat und bekannte Strukturen aufgrund von Studium und Job aufgegeben haben, um sich an einem Ort niederzulassen, der mitsamt seinen Menschen im Grunde so fremd ist, ist das noch immer eine Tücke des Alltags. Ich las es erst kürzlich irgendwo: anders als in vielen Naturvölkern wird uns Frauen hierzulande kurz nach der Geburt abverlangt, alles wieder zu schaffen wie zuvor, und zwar alleine (und eigentlich geht das schon in der Schwangerschaft los). Der Mann geht meist schnell wieder arbeiten, die umsorgende Verwandtschaft, Freunde, Bekannte und Nachbarn sind wenig bis gar nicht vorhanden. Da hat eine Frau / ein Paar ein (weiteres) Kind bekommen und soll  doch sehen, wie sie klar kommen! Geburtsverletzungen, Kaiserschnitt (also Bauch-OP)? Ach, die soll sich mal nicht so anstellen. Andere schaffen das doch auch!

Ich habe es selber erlebt. Schwiegereltern – zumindest bei der Geburt von Kind Nr. 2 vor Ort – was haben sie gemacht? Wie haben sie uns bzw. MICH unterstützt? Einmal Essen vorbei gebracht, nach dem mein Mann sie darum gebeten hatte. Und ja, mal Kind Nr. 1 genommen, aber eher selten, ging da ja schon in den Kindergarten. Spazierengehen mit Baby? Fehlanzeige. Kochen, Putzen für die frisch Entbundene oder einfach mal fragen, ob etwas benötigt wird? Nö. Ich hätte um alles bitten müssen, was für mich persönlich in solch einem (offensichtlichen) Fall einem Betteln gleich käme. Habe ich also nicht gemacht. Habe mich statt dessen mit dem Mann darum gestritten, dass seine Eltern so etwas von alleine sehen, kapieren und anbieten müssten.

Moody schreibt in ihrem Text:

„Wenn ich darüber nachdenke, wie die Verhältnisse sind, in denen wir leben, stelle ich fest: Wir leben in einer kinder- bzw. familienunfreundlichen Gesellschaft. Meiner Ansicht nach führt die Art unseres Zusammenlebens zu einer Überforderung der Eltern, die kaum auszuhalten ist. Wenn man annimmt, dass Menschen die meiste Zeit ihrer Existenz in überschaubaren Sozialzusammenhängen gelebt habenmit intensivem Kontakt zu den Mitmenschen; in Gemeinschaften, in denen Frauen etwa aller 3-4 Jahre ein Kind bekamen (so lange wurde das Kind getragen und gestillt), Kinder ab 4-5 Jahren mehr Zeit mit anderen Kindern in einer Art Kinderkultur verbracht haben als mit Erwachsenen, darüber hinaus außerdem viele der erwachsenen Gemeinschaftsmitglieder als Ansprechpartner und Bezugspersonen hatten […], Naturnähe, weitgehend freies Rumtollen, Begleitung der Erwachsenen bei ihren alltäglichen Tätigkeiten, viele andere Kinder… Wenn man nun diese Art des Gemeinschaftslebens dem heutigen gegenüberstellt: anonym, „zivilisiert“, individualisiert, Ich-bezogen, technisiert, geprägt von Lohnarbeit, rational, Grenzen, Zäune, Mauern, Straßen, Autos, in Städten kaum grün, separiert… dann stimmt mich das nachdenklich. […]

Das starke Bedürfnis nach Aufmerksamkeit, nach Aktion von (insbesondere jungen) Kindern kann von einem Elternpaar meiner Meinung nach gar nicht adäquat befriedigt werden. Heranwachsende hatten (und haben in einigen Sozialzusammenhängen) immer eine Vielzahl an Bezugspersonen und Gefährten. Undenkbar, dass zwei Erwachsene allein mit ihren Kindern leben. Völlig unsinnig, dass Erwachsene Kinderspiele spielen. Ich wage mich mal noch weiter aus dem Fenster: In keiner der bekannten Jäger und Sammler-Clan-Kulturen sind Neurosen und psychische Krankheiten in der Art der Industrienationen bekannt. Woran liegt das? Wenn man hinschaut und darüber nachdenkt, kommt man vielleicht zu dem Schluss, dass Eltern uncool mit ihren Kindern umgehen, weil deren Eltern in ihrer Kindheit auch uncool mit ihnen umgegangen sind und deren Eltern wiederum… Und so weiter. Wenn es stimmt, dass Kinder (so wie es z.B. Renz-Polster behauptet) ziemlich „ursprünglich“ ticken, dann sind sie womöglich in Erwartung einer solchen Clan-mäßigen Gemeinschaft… also genau damit ausgestattet, was es für ein Leben mit Eltern, vielen Kindern, mit dabei sein beim Tun der Erwachsenen und unterschiedlichen Bezugspersone braucht. Ständige unkomplizierte Aufmerksamkeit garantiert. Man ist überall dabei und in älterem Alter ziemlich frei in seinem Tun, beim Erkunden der Welt. (Zumindest bis zur Pubertät, aber das ist ein anderes Thema.) […]

Nun werden diese ursprünglich tickenden Kinder geboren in ein Umfeld, das ganz anders tickt. Die Eltern sind die einzigen Bezugspersonen und müssen all das leisten/erfüllen, was in einem Clan viele verschiedene Erwachsene leisten. Außerdem haben sie eigentlich ständig etwas anderes zu tun und/oder im Kopf. Am Anfang wird die Mutter aus der Gemeinschaft gekickt und ist mit einem Säugling auf sich allein gestellt, um sich voll und ganz dem kleinen Bündel zu widmen. (Dass sie dabei einen Knall kriegt, weil man blöde wird, wenn man den ganzen Tag keine Erwachsenen sieht, interessiert nicht. In „ursprünglichen“ Sozialzusammenhängen käme das einer Verbannung gleich – so ziemlich das schlimmste, was dir passieren kann, denn ohne Clan bist du nichts, zum Beispiel nicht überlebensfähig.) Die etwas größeren, aber immernoch kleinen Kinder können beim Tun der Erwachsenen nicht dabei sein, sondern werden in Betreuungseinrichtungen gegeben. Das wäre eigentlich gar nicht mal so schlecht, wenn es nicht 1. so früh wäre und 2. wenn die Erwachsenen die Kinder nicht ständig kontrollieren, erziehen, maßregeln würden. Immerhin kommen sie hier mit vielen anderen Kindern zusammen und können mal andere Menschen als ihre Eltern sehen. Allerdings befinden sie sich in einem Schonraum und kriegen nichts von der „Erwachsenenwelt“ mit. Die Erwachsenen gehen 8 Stunden oft ziemlich stupiden und/oder kopflastigen Arbeiten nach, die sie wahlweise körperlich einseitig belasten (war schon bei Anbau und Ernte von Weizen der Fall) oder geistig derartig auslaugen, dass sie danach eigentlich zum Ausgleich 4 Stunden durch grüne Wälder laufen müssten. Können sie aber nicht, denn die Uhr tickt, der Nachwuchs muss abgeholt werden. Zu diesem Zeitpunkt sind die Erwachsenen eigentlich bereits völlig erschöpft und bräuchten dringend eine Pause von der Beanspruchung, müssen nun aber viele weitere Stunden in der „zweiten Schicht“ für ihre Kinder da und ansprechbar sein und verlangen sich – wie in jedem Bereich – alles ab. Dazwischen werden sie von Werbetafeln beballert und ihr Smartphone ruft nach ihnen. Wenn die Kinder abends schlafen, muss man sich noch um seine Selbstverwirklichung kümmern, man muss ja schließlich „was aus sich machen“. Der Kinder-„Schon“raum zieht sich dann 10-12 Jahre weiter in Institutionen, in denen Kinder sich stündlich wechselnd mit von Erwachsenen festgelegten Themen beschäftigen sollen, und zwar sitzend. 8-12 Stunden am Tag werden Informationen in sie hineingetrichtert und in regelmäßigen Abständen wird abgefragt, was sie sich merken konnten. Für die Eltern wird’s hier vielleicht etwas weniger stressig, weil die zweite Schicht quasi wegfällt. Die Kinder wollen gar nicht mehr so viel Aufmerksamkeit von ihren Eltern. Glotze, Smartphone und Zocken können das viel besser und ersetzen vom Action-Faktor vielleicht ein bisschen den Kick, den man sich eigentlich durch Stromern mit den anderen Clan-Kids in der Wildnis verschaffen würde. (In Jäger-Sammler-Gemeinschaften fangen „Kinder im Schulalter“ langsam an, die Erwachsenen bei der Jagd zu begleiten.)“

 

Ich denke, das trifft es einfach. Das hätte ich wahrlich nicht besser schreiben können.

 

Kinder haben ist anstrengend – heute mehr denn je

Haben sich meine Eltern jemals so viele Gedanken gemacht, machen müssen, wie sie mit uns Kindern interagieren? Heute werden Eltern viel schneller an den „Pranger“ gestellt.

Wenn das Kind nicht „funktioniert“, sind die falschen Erziehungsmethoden der Eltern Schuld.

Geht die Mutter arbeiten, ist sie eine Rabenmutter. Bleibt sie zu Hause, wird sie ebenso unverständlich angesehen.

Umsorgt man das Kind zu sehr, ist man ein Helikopter-Elter.

Lässt man ihnen zu viel Freiraum und alles durchgehen, ist man vernachlässigend und / oder gefährdet das Kindswohl.

usw. usf.

Ich bin in einer dörflichen Gemeinschaft groß geworden, meine Mutter blieb die ersten 6 Jahre meines Lebens zu Hause, obwohl das finanziell nicht gerade günstig für die Familie war. Aber sie wollte nicht schon wieder ein Kind täglich weinend bei der Oma lassen, wie es ihr mit meinem älteren Bruder erging. Immerhin gab es diese Oma, gleich nebenan, mit einem großen Grundstück und riesigem Nutz-Garten. Dazu viele Tanten, Onkels, Cousins und Cousinen, Nachbarn, die einander geholfen haben. Viele Kinder in meinem Alter. Wir stromerten herum, oft den ganzen Tag. Schon ab dem Alter von 4 Jahren waren wir alleine unterwegs. Da ging das damals noch. Das ganze Dorf war nicht nur unser Spielplatz, sondern zog uns quasi mit groß. Es war eine Idylle, aus heutiger Sicht, und zwar auch für meine Eltern. Sie mussten nicht mit uns auf den Spielplatz gehen, obwohl sie gerade keine Lust oder Zeit dazu hatten. Wir sind alleine gegangen. Sie hatten Zeit, ihr eigenes Ding zu machen – ganz ohne schlechtes Gewissen.

Die Grundschule war nicht besonders anspruchsvoll. Es gab nicht den Druck, unbedingt Abitur machen zu müssen (und ich bin einige von sehr wenigen aus der damaligen zahlreichen Kindergemeinschaft mit Abi und abgeschlossenem Studium). Heute ist eben vieles ganz anders.

„Eltern sind heute m.E. überfordert, weil sie im Kleinfamilien-Kontext dazu gezwungen werden, etwas zu leisten, das unmenschlich ist. Sie müssen leisten, was „eigentlich“ eine Vielzahl von Menschen gemeinsam leisten sollte/müsste. Zudem ist der Einfluss der Eltern auf die Kinder (und ihre Psyche) dadurch, dass es kaum andere ernsthafte Beziehungen und Vorbilder für Kinder gibt, immens. Wo viele Erwachsene sind, die Kinder ständig beeinflussen, ist ein cholerischer Vater weniger ein Problem für die Entwicklung des Kindes. (Das Kind kann ihm im Zweifelsfall einfach aus dem Weg gehen.) Ist „der Choleriker“, „die Depressive“, „die Unentspannte“, „die Gereizte“ usw. aber die wichtigste bzw. einzige intensive Bezugsperson, multipliziert sich die Abhängigkeit von den und damit auch die Verantwortung der Eltern. Das ist – im wahrsten Sinne des Wortes – eigentlich ziemlich unerträglich!

Erschwerend kommen hinzu: Individualismus, Selbstverwirklichungsdrängen, Biografiezwang. Wie soll man sich Kindern widmen, wenn man ständig den Zwang verspürt, das Beste aus sich herausholen zu müssen, um im Zweifelsfall auch zu erklären, wer man ist und was man macht? Die Kinder nehmen so viel Zeit weg, in der man etwas „sinnvolles“ tun könnte. Der Spruch oder Gedanke „Ich habe heute noch gar nichts geschafft“ am Abend eines Tages, den man „nur“ mit den Kindern verbracht hat, spricht Bände.

Dann wäre da noch: Eine rational eingerichtete Umwelt, die nicht zum „irrationalen“ Verhalten von Kindern passt: Funktionalität überall, bestimmte Arten und Weisen wie etwas „richtig“ zu gebrauchen ist und so so viel, was Kinder ständig falsch machen können. Und sie tun es ja auch ständig, etwas „falsch“ machen. Das geben wir ihnen auch ununterbrochen zu verstehen. Man könnte Kinder auch liebevoll in die Welt einführen, mit Verständnis dafür, dass sie xy nicht einfach so können und dass es Zeit braucht, bis das der Fall ist, so wie es in Jäger-Sammler-Kulturen. Aber dafür tickt hier und heute die Uhr zu laut, der Tag hat zu wenig Stunden für all das, was wir meinen, zu tun zu haben. Das viele, viele Andere. […]

So gesehen sind die Genervtheit, die Gereiztheit, die Überforderung, die Last, der Druck von Eltern völlig logische Konsequenzen. Und auch die zunehmende Anzahl von Kindern und Erwachsenen mit psychischen Problemen erscheint mir vor dem Hintergrund durchaus plausibel. Ebenso, dass immer weniger Menschen überhaupt Kinder bekommen (wollen). Wer kann das – in so einem Kontext – schon ernsthaft wollen? Eigentlich sind Kinder doch in einer rationalen, funktionalen, an Effizienz, Optimierung und Fortschritt ausgerichteten Industriegesellschaft überall im Weg. Ein einziges Ärgernis. Neue Menschen braucht aber auch diese Gesellschaft dummerweise. Können die nicht irgendwie als fertige, als „richtige“, als vernünftige Menschen zur Welt kommen? Dann wäre alles so viel einfacher. Die Genforschung wird dafür bestimmt bald eine Lösung haben.“

Ja!

 

Es braucht 2 Arme pro Kind – mindestens

Das ist meine Meinung. Ich habe 2 Kinder, aber nicht 4 Arme. So geht es vielen Alleinerziehenden und mir und meinem Mann immerhin zeitweise, weil der andere (hier vor allem der Mann) beruflich weg ist, auch an Feiertagen und dem Wochenende. Dann steht man mit allem oft völlig alleine da, weil eben das Auffangnetz sehr dünn ist. Und beim Lesen des Blogbeitrages wurde mir nicht zum ersten Mal klar, was wir hier in der heutigen Zeit leisten. Und das es anstrengend ist und sein darf und wir verdammt noch mal auch darüber sprechen dürfen und sollten!

„Also fing ich an, darüber zu schreiben. Und relativ bald zeigten andere Eltern ihre Erleichterung. Vermutlich, weil ich (und andere) zeigten, dass sie nicht allein sind, dass es anderen auch so geht wie ihnen, dass wir ähnliche Probleme teilen. Und auch meine Leserinnen gaben mir ein gutes Gefühl, weil es kurz – ganz kurz – meine Schuldgefühle reduzierte. Das fühlte sich gut und richtig an, nach einer eingeschworenen Gemeinschaft von desillusionierten Eltern wider der Romantisierung von Elternschaft.

[…] in denen sich Menschen über die „jammernden“ neuen Eltern beschwerten oder lustig machten, ließen mich zuweilen stark an „meinem Projekt“ zweifeln. Ist das öffentliche Äußern der eigenen Überforderung eine scheiß Idee? Sollte man das lieber für sich behalten und weiter die Zähne zusammenbeißen? […]

Warum kriege ich es nicht hin, meine Kinder zu genießen? Nett, verständnisvoll, geduldig zu sein? Ich habe den Fehler bei mir gesucht, dazu neige ich. Habe in mir gegraben, einiges gefunden und darunter gelitten, meinen Kindern keine „besser Mutter“ sein zu können. Ich fühlte mich mal egoistisch, mal egozentrisch, mal faul, mal schwach und unbelastbar, ständig unsicher und andauernd überfordert.“

Ich kenne das nur allzu gut mit den Schuldgefühlen, den Selbstzweifeln an der Mutterrolle und wie man sie ausübt, der Angst vor (weitreichenden) Fehlern im Umgang mit den lieben Kleinen, auch die Genervtheit und die Überforderung. Das alles ist eben nicht unsere Schuld alleine und schon gar nicht die der Kinder. Sie können am allerwenigsten dafür. Es ist das Land, diese Gesellschaft, diese schier nicht zu erreichenden Ansprüche. Auch wenn man versucht, sich davon zu befreien (immer mehr, und nach einem Burnout bleibt einem auch nichts anderes übrig), es ist allgegenwärtig und nicht immer leicht zu ignorieren. Ja, das Kind kommt bald in die Schule und muss dort „funktionieren“, was also tun? Was tun, wenn schon im Kindergarten „Druck“ gemacht wird, weil das Kind sich anders verhält, negativ auffällt? Wohin soll das noch alles führen? Sicher nicht zu einer gesünderen Gesellschaft und einem besseren Leben, davon bin ich überzeugt. „Früher war alles besser!“ An dieser Aussage ist doch manchmal etwas dran.

#regrettingmotherhood versus #regrettingfatherhood

Oder: Wer darf eigentlich mehr bereuen?

Die bereute Mutterschaft war vor fast einem Jahr ein ganz großes Thema, nicht nur im Internet, sondern auf sämtlichen anderen Kanälen wie den Printmedien, Radio und TV. Nun dürfen auch die Männer bereuen, ganz ehrlich und öffentlich. Jedenfalls hat es einer gewagt. Doch wer hat eigentlich mehr Rechte auf dieses Gefühl?

Auch ich hatte damals versucht, in einem Blogbeitrag etwas näher auf diese Thematik aus meiner Sicht einzugehen. Jetzt haben sich Väter zu Wort gemeldet. Und das dürfen sie auch. Dürfen sie aber auch bereuen?

Witzigerweise hatte ich gerade an dem Abend zuvor genau darüber nachgedacht und mich gefragt, ab wann denn nun Väter auf den Zug aufspringen und der erste Artikel mit dem Hashtag #regrettingfatherhood veröffentlicht wird. Und zack, las ich diesen Blogbeitrag von Mutterseelesonnig, der mich gleich zur haz und der großen Frage weiterführte, „Machen Kinder unglücklich?“

Was ist Glück?

Das Kinder nicht immer nur glücklich machen, mag für den ein oder anderen vielleicht neu sein. Für viele Eltern allerdings ist es die Realität ihres Alltags, mit solch teilweise ambivalenten Gefühlen umgehen zu müssen, die neben oder aus der eigenen Erschöpfung und Übermüdung, ja auch Überforderung heraus entstehen. Es gibt sogar Studien dazu, welche belegen sollen, dass das Gefühl des Unglücklichseins in den ersten Jahren nach der Geburt eines (oder mehrerer) Kinder so stark zunehmen kann wie sonst nur nach dem Verlust der Arbeitsstelle oder dem Tod des Partners. (Bei weiteren Interesse bitte gugeln). Erst mit zunehmendem Alter der Kinder steige des Glücksgefühl über das eigene Leben wieder an. Nun bin ich zweifache Mutter, seit Jahren leide ich unter (teilweise) ernormen Schlafmangel und Zeitnot (vor allem für mich selber und für meinen Partner) und kann sagen, dass mich meine Mutterschaft bisher nicht zu einem glücklicheren Menschen hat werden lassen als der, welcher ich vor dieser Zeit war. Dazu stehe ich und habe es daher hier auch schon mehrfach ungeschönt von mir gegeben. Und ich finde, das dürfen auch Väter sagen.

Väter dürfen Jammern, genauso wie Mütter…

… sofern sie sich zu ähnlichen Anteilen in die Arbeit (ja, ich nenne es so!) rund um Kinder und Haushalt einbringen. Also ebenso durch diese neuen Pflichten in ihrem bis dato unabhängigem Leben stark eingeschränkt sind. So wie wir Frauen eben, die zu Müttern wurden.

Mutterseelesonnig hatte in ihrem Blogbeitrag von ihrer ganz persönlichen Erfahrung mit ihrem Ex-Mann und Vater ihrer zwei Kinder berichtet, der mit der ganzen Situation und seiner Vaterrolle schlicht überfordert schien. Sein Verantwortungsgefühl scheint sich erst nach der Trennung gemeldet zu haben. Inzwischen nimmt er alle zwei Wochen für 3 Nächte und 2 1/2 Tage seine Kinder zu sich und engagiert sich damit als von der Mutter der Kinder getrennt lebender Vater recht gut für seine Kinder. Wir wissen, dass das auch ganz anders geht. Männer, die zu Vätern geworden sind, schaffen es immer noch eher, sich aus dieser Lebenssituation wieder heraus zu katapultieren, also zu gut Deutsch aus dem Staub zu machen, wenn sie ihnen zu viel wird. Ist das Verantwortungsbewusstsein von Vätern gegenüber ihrer Kinder tatsächlich kleiner? Wieso bringen es viel weniger Mütter „über’s Herz“, Mann und Kinder ganz einfach zu verlassen und ihr Leben so zu leben, wie es ihnen mehr liegt? Ist es nicht so, dass ich in den ganz schwierigen Momenten der letzten Jahre nicht auch mal darüber nachgedacht hätte? Kurz.

Im Netz ging nach dem Erscheinen des Beitrags zu #regrettingfatherhood ein kleiner Shit-Storm los. In diesem Artikel  wird etwas näher darauf eingegangen, dass den bereuenden Vätern nun mehr Kritik als Verständnis entgegenschlägt (anders als angeblich den Müttern im letzten Jahr). Sie hätten kein Recht dazu, da sie sich nach wie vor mehr Auszeiten und Freizeitvergnügen abseits der Familie gönnen würden. Ja, in vielen Fällen mag das stimmen. Väter führen ihr „altes Leben“ oftmals weiter, für sie ändert sich oft weniger nach der Geburt des Kindes als für die neuen Mütter. Doch weil es immer mehr Männer gibt, die sich familiär sehr engagieren und ebenfalls immer mehr zurück stecken, dürfen sie jetzt eben auch jammern und hinterher trauern, kurz: bereuen. Oder etwa nicht?

Es gibt unterschiedliche Facetten des Bereuens

Vor allem Frauen, die alleinerziehend sind oder viele Probleme mit ihren Partnern haben, finden es einfach nur lächerlich, dass die Väter sich nun zu Wort melden. Gut, ich verstehe die Wut, wenn die Säue sich einfach von Bord machen und die Frau mit allem alleine lassen. Feige Ar***. Und die Gesellschaft macht es ihnen nach wie vor leicht: ein Mann, der Frau und Kinder verlässt, wird noch immer weniger verurteilt als eine Frau, die einfach geht, weil ihr alles zu viel wird. Eine Frau wird viel eher gesellschaftlich verachtet, wenn sie bei einer Trennung die Kinder beim Vater lässt. Keiner will ihre Gründe verstehen.

Richtig drauf gehauen wird hier, und zwar auf Väter und Mütter gleichermaßen. Es tat mir schon fast körperlich weh, diesen Artikel zu lesen, so dass ich es nicht ein zweites Mal schaffe und hier nicht im Detail auf ihn eingehen kann. Lest selbst! Mich allerdings erinnert er an Aussagen von Leuten, für die der einzige Sinn im Leben eben in ihre Mutter- (oder Vater-)Rolle liegt oder die noch keine eigenen Kinder haben und daher nur unwissendes Geschwätz von sich geben.

Die beste Antwort auf den in der haz erschienenen Artikel findet sich bei Johnny vom weddingerberg.de. Jetzt lernen die neuen, modernen Väter eben auch endlich mal das Leben abseits von Freiheit, Hobbys und mmer toll aufgeräumter Wohnung kennen. Sie bringen sich ein, weil das in der heutigen Zeit von den Müttern eben so verlangt wird – und leiden nun eben auch unter der täglichen Überforderung und der Vereinbarkeitslüge. So schreibt Johnny unter anderem:

„Je mehr moderne Väter aktiv am Leben ihrer Kinder teilhaben haben möchten, desto mehr von ihnen werden genau die Erfahrung machen, die viele der Mütter schon hinter sich haben. Dass die Vereinbarkeit aller Lebensbereiche ein Drahtseilakt ist. Dass es den perfekten Elternteil, der immer alles richtig und magazintauglich hinbekommt nicht gibt. Dass Elternsein immer auch ein Kompromiss ist.

Natürlich darf ich meinem alten Leben romantisch hinterher blicken und sagen:“Hey Du, weißt Du noch? Damals..!“ Ich darf mit meinem derzeitigen Leben mindestens genauso frustriert sein. Sich aber dem Familienleben hingeben, obwohl man sich jeden Tag die Überstunden im Büro und die Cocktails mit den Kumpels herbeisehnt?

Oder anders formuliert: der Wunsch nach Erlebniskultur statt Vatersein? Freizeitpark statt Verantwortung? Einerseits will man also alles anders machen, als der eigene, emotionslose bzw. abwesende Vater. Andererseits sehnt man sich nach dem Leben in einer Werbebroschüre: immer verfügbar und immer cool. „Regretting fatherhood“ kommuniziert die Reue über das Elternwerden auf ganz anderen Ebenen, als reumütige Mütter dies zu tun scheinen. Kann das aber wirklich sein? Wäre das nicht erschreckend entlarvend? Mütter zweifeln an sich, Väter an ihrer Familie?“

Und mein Fazit?

Ich finde, wir dürfen alle mal sagen, wie anstrengend unser Leben und unser Alltag geworden ist, seit wir Kinder haben. Egal ob Mann oder Frau. Wenn wir es denn so empfinden, dann ist das eben so. Ich finde, wir dürfen ruhig mal laut äußern, auf was wir alles tagtäglich und auch im Großen und Ganzen verzichten und was wir manchmal schlicht und einfach in unserem Leben vermissen, seit wir Eltern sind – unabhängig davon, ob wir vieles in der Zeit vor unserer Elternschaft schon erlebt und gelebt haben. Das mag bei dem einen eben die schicke Designer-Wohnung, der tolle Sportwagen oder die durchgemachte Partynacht am Wochenende sein. Bei dem anderen ist es vielleicht ein ganz banaler Wunsch, wie endlich einmal wieder auszuschlafen oder in Ruhe zu duschen auf der Couch zu liegen und ein Buch zu lesen. Ich bin inzwischen zu dem Schluss gekommen, dass Kinder eben nicht jede Sekunde an jedem Tag der Woche unendlich glücklich machen (und das im Übrigen auch nicht ihre Aufgabe ist, aber das ist ein anderes Thema!), sondern dieses Leben mit Kindern mit vielen Kompromissen und Einschränkungen jedweder Art eine große Belastungsprobe sein kann. Für den einen mehr, für den anderen weniger.

Und noch ein Lesetipp zum Thema #regrettingsmotherhood

Und ganz neu und heute erst von mir entdeckt der Artikel von Franziska Schutzbach auf „Präzis und Kopflos“. Sie stellt die Frage, die ich mir selber schon so oft in den letzten Jahren gestellt habe. „Würde ich mich nochmal fürs Muttersein entscheiden?“ Und sie findet eine Antwort, die meiner entspricht. Viel Spaß beim Lesen! (Und Danke fürs Lesen hier bei den verlorenenschuhen).

P. S.: Ganz vergessen zu erwähnen hatte ich diesen Beitrag hier von Liz von kiddo.the.kid. Bei ihr lese ich auch gerne, sie schreibt voller Humor.